Forschung

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Von Wikinger zu Weiß. Eliteresidenzen und Stadtentwicklung in Westseeland im 6.-12. Jahrhundert

Promotionsprojekt von Trine Borake September 2016 - September 2019 abgeschlossen.

Im Mittelpunkt des Projekts stehen die gesellschaftlichen Umbrüche im Zeitraum 800-1100, die vom Übergang von der Wikingerzeit zum Mittelalter geprägt sind. Hier geht man von einer Gesellschaft, die von vielen kleineren Königen und Häuptlingen geprägt ist, zu einer stärker zentralisierten Macht über, die sich in der heute bekannten staatlichen und königlichen Macht konsolidiert. Im Mittelpunkt des Projekts steht ein großflächiger Komplex am Westufer von Tissø. Hier hat das Nationalmuseum seit einigen Jahren mehrere größere Hallen in wechselnden Phasen, einen Markt- und Handwerksbereich sowie Spuren ritueller Handlungen ausgegraben. Der Charakter des Komplexes zeugt von einer Vielzahl unterschiedlicher Funktionen in enger Interaktion mit der umliegenden Gemeinde und einer großen Vernetzung mit dem Ausland.

Der Zweck des Projekts besteht darin, die Funktionen von Tissø zu untersuchen, die den Kern der Existenz des Standorts darstellen, und damit die Bedürfnisse und die Nachfrage, die der Standort lokal und regional erfüllt hat. Als Erweiterung ist es natürlich zu fragen, wohin sich diese Merkmale bewegten und warum, als der Platz Mitte der 1000er Jahre aufhörte zu existieren. Das Projekt muss daher Faktoren beschreiben, die eine Dynamik in der Entwicklung der Gesellschaft erzeugten, wie sie sich in Westseeland zwischen der Wikingerzeit und dem Mittelalter entfaltete.

Das Projekt ist an der Universität Aarhus unter der Leitung von Professor Søren Sindb supervisork eingeschrieben und wird vom Museum Vestsjælland mit Unterstützung der Forschungsstiftung des Kulturministeriums und der Universität Aarhus finanziert. Darüber hinaus haben die Augustinus Foundation, das Etatraad Bestles Memorial Scholarship und die Beckett Foundation Mittel für das Projekt bereitgestellt, das in enger Zusammenarbeit mit dem Nationalmuseum stattfindet.

Die richtige Atmosphäre - materielle Effekte im Nationalverband Bedre Byggeskiks arkitektur

Promotionsprojekt von Pernille Henriette Wiil abgeschlossen und im November 2016 abgeschlossen

Der Nationale Verband für bessere Baupraxis (1915-1965) wurde gegründet, um die architektonische Qualität in der dänischen Landschaft zu verbessern. Das Vermächtnis des Nationalverbandes ist geprägt von der Vorstellung von „guter Handwerkskunst in guten Materialien“ und von einem der prominentesten Werte der dänischen Architektur „Textur und Einfachheit“. Die Dissertation will die Bedeutung von Materialien und Textur konkretisieren und untersucht daher Material- und Oberflächenwirkungen im Architektur- und Architekturprogramm von Bedre Byggeskik. Dies geschieht teils durch Analysen von Texten, Anleitungen und Vorträgen des Vereins, teils durch Analysen von Material- und Oberflächenwirkungen in drei beispielhaften Häusern der Better Building Practice.

Aus atmosphärisch-theoretischer Perspektive zeigt die Dissertation, dass Oberflächen, Materialien und Texturen der Architektur prägende Eigenschaften haben, da ihre Ausstrahlung dem Wohlbefinden des Menschen entspricht und seine Einstellung zu sich selbst und seiner Umgebung beeinflusst. In weiterer Folge wird dokumentiert, dass das ästhetische Projekt von Bedre Byggeskik ein öffentliches Bildungsprojekt war. Die Architektur und ihre Materialien sollten eine Umgebung schaffen, in der eine Atmosphäre der Zurückhaltung, des Fleißes, der Sorgfalt und der Ordnung förderte, dass besondere Mentalitätszustände in der dänischen Bevölkerung gedeihen konnten.

Das Projekt wurde von Pernille Henriette Wiil in Zusammenarbeit zwischen dem Museum Vestsjælland und der Universität Roskilde mit Unterstützung der Region Seeland und Realdania geschrieben.

Download der Dissertation hier>

Die gute Erfahrung - Vom kulturellen Erbe aus der Wikingerzeit und dem Mittelalter in Mittel- und Westseeland und anderswo in Nordeuropa

Promotionsprojekt von Andreas Bonde Hansen. Abgeschlossen im August 2016

Die Dissertation deckt historische Kultur, Erfahrungen und Verbreitungstrends in Wikinger- und mittelalterlichen Attraktionen in Dänemark, Deutschland und Schweden auf.

Dies geschieht mit dem strategischen Ziel, Beispiele für Erfahrungen im Bereich des Kulturerbes zu präsentieren, die der Entwicklung der Kulturerbeindustrie in Zentral- und Westseeland dienen können. Die Dissertation konzentriert sich auf allgemeine Konsummuster sowie auf die wesentlichen Aspekte der persönlichen Begegnung des Besuchers mit dem kulturellen Erbe. Damit präsentiert die Dissertation eine theoretische Alternative zum vorherrschenden (typischerweise kritisch-konstruktivistischen) Paradigma sowie neue Erkenntnisse darüber, wo die Attraktivität des Kulturerbes aus der Wikingerzeit und dem Mittelalter liegt – na ja, die Anziehungskraft, die „tiefer geht“ als Pädagogik und Technik. Darüber hinaus gibt die Dissertation einen Überblick über die „Attraktionslandschaft“, was unter anderem darauf hindeutet, dass das Anziehungspotential innerhalb der Wikingerzeiterfahrungen, wie sie sich 2016 entfalten, von der Museums- und Tourismusbranche überschätzt wird. Die Dissertation präsentiert auch eine neue Benutzergruppeneinteilung, in der Gefühle über konkrete Narrative und Materialitäten in der Kulturerbe-Erfahrung in noch nie dagewesener Weise einbezogen werden. Eine Reihe von Beispielen für äußerst erfolgreiche Kulturerbe-Erfahrungen werden in der Dissertation zum Phänomen Super-Attraktionen - ein Attraktionsphänomen, das eine Inspiration für die Entwicklung der Attraktion in Zentral- und Westseeland sein kann. Was als Superattraktionen bezeichnet werden kann, hält eine Reihe von Überraschungen bereit.      

Ph.d. Das Projekt war eine Zusammenarbeit zwischen When Denmark wurde gegründet, Museum Vestsjælland, Ny Trelleborg / Slagelse Gemeinde und der dänischen Kulturbehörde.